Gut gedacht, schlecht gemacht: Wurf-Müllfangkorb sorgt für Diskussionen

Vor wenigen Tagen präsentierte Ortsvorsteher Stefan Tautz zusammen mit seiner Stadtratsfraktion (Wir Bürger) stolz einen Wurf-Müllfangkorb an der Anbindung Amtsgerichtskreisel zum Kreisel B51/Gerhardstraße, doch diese sorgt bereits jetzt in den sozialen Medien für Unmut bei unseren Bürgerinnen und Bürgern.“Grundsätzlich halten wir die Idee nicht für schlecht, doch die Umsetzung lässt schwer zu wünschen übrig!”, so Melis Aydin, Vorsitzende der Jungen Union Völklingen.

Die Trefferquoten am ersten Völklinger Wurf-Müllfangkorb sind eher gering.

“Neben der Einladung für die Entsorgung eine Vollbremsung hinzulegen, dadurch den Verkehr zu behindern und sogar Auffahrunfälle zu riskieren ist der Fangkorb offensichtlich nicht besonders gut zu treffen!”, stellt Aydin fest.
CDU-Ortsratsmitglied Andreas Hell dazu: “Anders ist der Müllberg um das Gefäß nicht zu erklären! Ich habe das ganze heute für eine halbe Stunde beobachtet und auch selbst ausprobiert. Das Gefäß ist für viele zu hoch und auch zu weit weg von der Fahrbahn um es sicher zu treffen.” Hell erklärt: “Wir fordern hier dringend eine Nachbesserung oder diese ‘Einladung zum Wettwerfen’ muss gleich gänzlich wieder zurückgebaut werden!”